Diese Webseite ist nicht kompatibel mit dem Internet Explorer 6. Bitte führen Sie ein Browserupdate durch, oder folgen Sie diesem Link, um ein notwendiges Plug-In zu installieren.
www.neuhann.de » Messung der Hornhautdicke (Pachymetrie)

Messung der Hornhautdicke (Pachymetrie)

Was wird untersucht?

Die Hornhaut ist das klare Fenster des Auges zur Außenwelt. Die Werte für die zentrale Hornhautdicke sind bei jedem Menschen unterschiedlich und schwanken zwischen etwa 450 µ und 650 µ (Tausendstel Millimeter).
Die Dickenmessung kann entweder punktuell mit Ultraschall oder Licht erfolgen, oder es kann ein Dickenprofil über die gesamte Hornhautfläche erstellt werden. Hierzu wird mit einem spaltförmigen Lichtstrahl die gesamte Hornhautvorder- und deren Rückfläche abgebildet und von einer hochauflösenden Kamera festgehalten. Aus diesen Bildern wird mit einem Computerprogramm die Dicke an Tausenden von Einzelpunkten errechnet und schließlich ein Dickenprofil mit extremer Genauigkeit und örtlicher Auflösung rekonstruiert.

Wozu dient die Untersuchung?

Die Messung der Hornhautdicke ist für folgende Fragestellungen wesentlich:

  • Die Messung des Augeninnendrucks mit den üblichen Messverfahren ist abhängig von den biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut. Hierfür ist die Hornhautdicke ein Teilfaktor. Überdurchschnittlich dicke Hornhäute verfälschen tendenziell den Druckwert zu höheren Werten hin (der wirkliche Augeninnendruck ist niedriger, als er mit den Messverfahren gemessen wird). Unterdurchschnittlich dünne Hornhäute verursachen eine genau entgegengesetzte Fehlbestimmung.
  • Für die Beurteilung, ob im individuellen Fall eine Laserkorrektur einer Fehlsichtigkeit möglich ist, ist die Pachymetrie unerlässlich. Da bei einer solchen Behandlung mit dem Laser Hornhautgewebe abgetragen wird, muss sichergestellt sein, dass die Hornhaut nach der Korrektur noch dick genug ist, um mechanisch stabil zu bleiben.

Für wen und wann empfiehlt sich die Untersuchung?

  • Bei grenzwertigen Augendruckwerten in Verbindung mit dem Befund des Sehnervs und ggf. des Gesichtsfeldes empfiehlt sich die Dickenmessung der zentralen Hornhautdicke.
  • Wenn man abklären will, ob eine operative Korrektur einer Fehlsichtigkeit mit dem Laser oder mit einer Linsenoperation möglich ist, empfiehlt sich die Durchführung der Untersuchung des gesamten Dickenprofils zusammen mit der Hornhauttopografie und der Vorderkammertiefe (Pentacam®).

Diese Untersuchung ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Welche Alternative ist Kassenleistung?

Eine Alternative zu den genannten Messmethoden gibt es nicht. Die punktuellen Messungen haben naturgemäß den Nachteil, dass ihre Aussage auf den einen gemessenen Ort beschränkt ist.

zurück | Seitenanfang